JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Die Schildbürger - Lesetreff der LG2 am 15. Mai 2019

sdr
sdr

Die erste Geschichte des Buches berichtete davon, wie die Schildbürger so dumm wurden, wie es heute noch sprichwörtlich heißt. 

Die Schildbürger versuchten, ihre Probleme auf sehr eigenwillige Art zu lösen. Und der Bürgermeister der kleinen Stadt Schilda warnt: Wer so tut, als sei er klug, wird noch lange nicht klug. Aber wer sich lange genug dumm stellt, der wird auch dumm. Dass er damit Recht behalten sollte, davon erzählte die zweite Geschichte vom Rathausbau: 

Denn wer baut schon ein dreieckiges Rathaus und vergisst beim Bau die Fenster? Als die Schildbürger merken, dass es in ihrem Rathaus stockfinster ist, versuchen sie, am Tag das Sonnenlicht in Eimern, Fässern und Säcken zu sammeln, um es im Rathaus wieder auszukippen. Leider hat das nicht geklappt, es blieb dunkel. Ein "kluger" Wandersmann schlägt vor, das Dach abzudecken, um die Sonne hereinzulassen. Gesagt - getan. Das funktioniert auch, aber leider nur bis zum nächsten Regen. Der Wandersmann lässt sich für den guten Tipp erst gut bezahlen und erzählt dann die Geschichte im ganzen Land herum. So kamen immer mehr Menschen nach Schilda, um das merkwürdige Rathaus anzusehen.

Nach dieser Geschichte stand noch ein wenig Bastelzeit zur Verfügung. Es wurden Samen in liebevoll gestaltete Becher ausgesät, die bis zum Vatertag hoffentlich schon erste Pflänzchen hervorbringen. Was dabei herauskommen wird, soll nicht verraten werden. Sonst ist es ja keine Überraschung mehr, liebe Väter.

 

Kleine Schatzsucher erleben ein großes Abenteuer - Lesetreff der LG1 am 08. Mai 2019

„Am Ende des Regenbogens ist ein Schatz versteckt“, liest der kleine Hase dem Holunderbär aus einem dicken Buch vor.

Da dies nach einem wunderbaren Abenteuer klingt, beschließen die beiden Freunde, dass sie gern so einen Schatz finden würden. Zum Glück sehen sie von ihrem Baumhaus aus einen Regenbogen, dessen Ende sich irgendwo beim Bananenfelsen auf der Holunderinsel befinden muss. Also machen sich der kleine Hase und der Holunderbär auf den Weg und rudern zur Insel hinüber. Dort finden sie zwar den Bananenfelsen, doch den Schatz aufzuspüren, ist nicht so leicht. Als ihnen schließlich auch noch ihr Boot davonschwimmt, beginnt ein richtiges Inselabenteuer, das den Beiden Anstrengung, Spaß und sogar einen neuen Freund bescheren soll, der vielleicht ein größerer Schatz ist als jedes Gold.

Passend zur Geschichte durften alle Schatzsucher ihre eigene Schatzkiste kreieren und mit Kostbarkeiten befüllen. Ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Eierkarton-Sammler!

burst

Die schönsten Geschichten vom Hasenfranz - Lesetreff LG2 vom 10. April 2019

Die Geschichte vom Osterhasen, die die Hasenmutter ihren Kindern erzählt, gefällt dem kleinen Hasenfranz so gut, dass er sein Bündel packt und in die Welt hinauszieht. Um Osterhase zu werden, natürlich. Dafür muss allerdings zuerst einmal die schwierige Frage geklärt werden: Wie legt man eigentlich Eier? Na, ob die anderen Tiere dem Hasenfranz da weiterhelfen können…? Von der Kuh, über ein Paar Raben und einen Fisch kommt er endlich zu einer Henne, die ihm das Geheimnis verrät, wo die Eier wirklich gelegt werden.

Wie der Hasenfranz schließlich ein echter Osterhase wird und wie er in der großen Stadt ein gefährliches Abenteuer erlebt, davon haben heute 27 Kinder beim Lesetreff der Lerngruppe 2 gehört.

Anschließend wurden aus buntem Tonkarton Eier ausgeschnitten und zu wunderschönen, farbigen Ostereier-Kränzen zusammengesetzt. Jetzt kann Ostern kommen!

Konkurrenz für den Osterhasen - Lesetreff der LG1 vom 03. April 2019

Das war ja ein Ding! Als der Osterhase die Eier fürs Osterfest abholen wollte, waren diese schon alle ausverkauft. Und an wen? An das Eichhörnchen! Seit wann kaufen Eichhörnchen Eier?

Gebannt lauschten die Kinder der Lerngruppenstufe 1 der witzig-frechen Geschichte vom „Eihörnchen“, dass auch mal so berühmt und beliebt wie der Osterhase sein wollte. Natürlich war der echte Osterhase darüber nicht sehr erfreut - und bekam auch prompt Hilfe von seiner Freundin, der Elster. Zunächst gab es ganz schön Ärger zwischen Osterhase und „Eihörnchen“ - doch als ein Junge im Dorf ausgerechnet am Osterfest krank wurde, hielten die beiden dann doch noch zusammen und halfen sich gegenseitig, um das Osterfest zu retten.

Eine wunderschöne und sehr lustige Geschichte, die den kleinen Zuhörern großen Spaß machte - nicht zuletzt auch wegen den tollen Illustrationen im Buch!

Mit Feuereifer wurden dann im Anschluss noch zauberhafte kleine Hasen-Eihörnchen-Paare und kleine Osternester gebastelt - aus Tannenzapfen, Bucheckern, Haselnüssen und buntem Papier. Und zur großen Begeisterung der Kinder legte der „Osterhase“ dann sogar noch etwas Süßes in die selbstgebastelten Nester. Da gingen an diesem Nachmittag jede Menge strahlende Augen wieder nach Hause.

Wir wünschen euch und euren Familien ein wunderschönes Osterfest und freuen uns schon auf den nächsten Lesetreff mit euch!

 

(Bericht: A. Merau)

 

Lesetreff Klasse 2 am 20. März 2019 – Urmel sucht den Schatz

Juhu, das Urmel hat heute Geburtstag! Aber was ist das? Warum kommt denn keiner seiner Freunde, der ihm gratuliert und Geschenke bringt? Haben sie etwa alle seinen Festtag vergessen? Stattdessen entdeckt das Urmel eine geheimnisvolle Schatzkarte. Sofort macht es sich auf die Suche und findet schließlich tatsächlich einen ganz besonderen Schatz ...

…und genau das taten die 13 Kinder, die am 20. März 2019 zum Lesetreff der Klasse 2 kamen, nachdem sie dem Buch von Urmel zugehört hatten: Sie machten sich auf die Suche nach einem Schatz! In drei Kleingruppen begaben sie sich zunächst an unterschiedliche Ausgangspunkte der Schatzsuche. Jede Gruppe durfte dann den Inhalt einer geheimnisvollen Flaschenpost lesen und verschiedene Aufgaben erfüllen. Zunächst wurden unterschiedliche Gegenstände gesucht, danach eine Wissensfrage beantwortet und am Ende noch geknobelt. Dann wurde eine Schatzkarte studiert, um den nächsten Treffpunkt herauszufinden. Alle drei Gruppen lösten die Aufgaben mit Bravour und kamen schnell am gemeinsamen Treffpunkt an. Dort wurde aus den gesammelten Dingen ein Bodenbild gelegt – Urmels Teddybär!

Am Ende suchten die Kinder den Schatz und waren erfolgreich: eine große Kiste mit Schokoladentalern wurde gefunden und gerecht unter allen Kinder aufgeteilt.

Sowohl die Kinder als auch die Lesepatinnen hatten einen wunderbaren und lustigen Nachmittag – wir freuen uns schon auf den nächsten Lesetreff am 10. April 2019, bei dem Geschichten vom Hasenfranz gelesen werden!

Viele Krokodile und Giraffen im Lesetreff der Lerngruppe 1 am 13.03.2019

Wer dachte die bunte und fröhliche Faschingszeit ist vorbei, der war nicht beim Lesetreff dabei!

Pünktlich zum Schulstart nach den Faschingsferien, lauschten wieder 35 Kinder der Lerngruppen 1 aufmerksam den lustigen Alltagsgeschichten von Krokodil und Giraffe.

Die Autorin Daniela Kulot erzählt in ihrem toll illustrierten Bilderbuch „Das große, bunte Buch von Krokodil und Giraffe“ aus dem Alltag des seltsamen Paares Krokodil und Giraffe. Im ersten Kapitel „Ein kleines Krokodil mit ziemlich viel Gefühl“ hat sich das Krokodil verliebt. Nur leider in eine viel größere Giraffe, die ihn immerzu übersieht. So ersinnt das Krokodil allerhand Ideen, um die Aufmerksamkeit seiner Angebeteten zu erregen. Leider ist das Krokodil vom Pech verfolgt, bis ein Unglück die beiden doch noch zusammenführt.

In der Fortsetzung „Das kleine Krokodil und die große Liebe“ möchte das Paar zusammenziehen. Zunächst ziehen sie in das kleine Häuschen des Krokodils, was natürlich für die Giraffe viel zu klein ist. So ziehen sie in das Haus der Giraffe um, doch reicht das Krokodil nicht einmal an den viel zu großen Tisch. Schließlich entwerfen und bauen sie ihr eigenes Haus, nämlich ein Schwimmbecken. So klappt es dann doch noch und die beiden können fortan glücklich zusammen leben.

 

Im Anschluss an die Geschichten gestaltete jedes Kind seine eigene Krokodil- und Giraffenmaske.

Unser nächster Lesetreff am 03. April 2019 stimmt alle Kinder auf das kommende Osterfest ein.

Wir freuen uns, wenn wieder viele Kinder der Geschichte „ das Eihörnchen“ zuhören!

Bis bald im Lesetreff!

Das Lesepaten-Team

Der Mondscheindrache - Lesetreff 2 am Mittwoch, 13.02.19

dav
dav
 

Hast Du schon mal was von Mondscheinzauber gehört?

Nein?

Die 16 Kinder, die sich heute beim Lesetreff der LG 2 getroffen haben, auch nicht. Da ging es ihnen wie Philipp. Bis eines Nachts dieser gemeine weiße Ritter aus einem Buch steigt und einen armen Drachen durch sein Zimmer jagt. Plötzlich ist Philipp nur noch daumengroß und muss sich gemeinsam mit dem Drachen vor dem wütenden Ritter verstecken. Der greift mit Buntstiften an und das Tor der Ritterburg droht nachzugeben. Doch Philipp lässt sich etwas einfallen und am Ende lässt der Mondscheinzauber alles wieder gut werden.

Nachdem der Drache wieder in Philipps Buch verschwunden ist, konnten die Lesetreff-Kinder sich selbst einen Drachen gestalten, der zuhause als Mobile aufgehängt werden kann. Und wer weiß, was beim nächsten Vollmond geschieht.

dav_soft
 

Mit Volldampf durch den Lesetreff am 06. Februar 2019

Am vergangenen Mittwoch (06.02.19) lauschten die interessierten Erstklässler erneut einer spannenden Geschichte.

Diesmal tauchten sie ein in die Welt von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer. Die Kurzgeschichte führte die Kinder zusammen mit den beiden Abenteurern in die Drachenstadt, wo sie versuchten mit vereinten Kräften und viel Super-Klebstoff, dem Drachen Frau Mahlzahn zu helfen.

Nach diesem Abenteuer folgte für die Kinder ein Weiteres, denn es hieß danach "Wie basteln wir uns eine Emma?"

Mit viel Geschick, Schere und Kleber wurden über 30 Emmas gebaut und sind im Anschluss mit Volldampf durchs Klassenzimmer gebraust. Mit viel Tschu-Tschu und ZSCHHHH ging es dann ab nach Hause. Im nächsten Lesetreff geht es dann kunterbunt zu, wenn wir die Karnevalszeit stimmungsvoll ausklingen lassen.

Lesetreff Klasse 2 am 16. Januar 2019 - Pippi findet einen Spunk

Pippi Langstrumpf hat ein Wort erfunden: SPUNK. Aber was könnte dieses Wort bloß bedeuten? Beim Lesetreff am 16. Januar 2019 stellten sich etwa 25 Kinder aus der zweiten Klasse diese Frage und begaben sich gemeinsam mit Pippi auf den abenteuerlichen Weg, um das herauszufinden. Weder in der Konditorei noch im Eisenwarengeschäft oder beim Doktor konnte Pippi in Erfahrung bringen, was ein Spunk ist. Zwei älteren Damen beim Kaffeeklatsch jagte sie zur Belustigung aller einen gewaltigen Schreck ein, als sie plötzlich am Fenster erschien und nach dem Spunk fragte. Aber auch hier wurde sie nicht fündig. Erst bei der Rückkehr in die Villa Kunterbunt wurde des Rätsels Lösung entdeckt: Ein Spunk ist ein kleiner Käfer!

Nachdem dieses lustige Kinderbuch gelesen und die schön gemalten Bilder betrachtet waren, bastelten alle Kinder ihren eigenen Wäscheklammern-Spunk – fantasievoll gestaltet in den buntesten Farben und mit den schönsten Mustern! So ging mal wieder ein schöner Nachmittag zu Ende. Herzlichen Dank an das Lesepatinnen-Team und die vielen Kinder, die an diesem schönen Lesetreff teilgenommen und mitgewirkt haben.

Das Lese- Team freut sich schon auf den nächsten Lesenachmittag am 13.2.19, bei dem das Buch „Der Mondscheindrache“ gelesen wird!

Lesetreffrückblick: Mittwoch 09.01.2019

 

Am Mittwoch den 9. Januar startete der Lesetreff  der Klasse 1 mit Geschichten vom kleinen Eisbären Lars ins neue Jahr. In zwei Gruppen lauschten die Kinder gespannt welche Abenteuer der kleine Eisbär Lars erlebt, welche Freunde er dabei kennenlernt und wie er zum Schluss wieder glücklich bei seinen Eltern landet. 

Während die Kinder aus Klopapierrollen kleine Eisbären basteln verwandeln sich auch die Ehninger Wiesen in eine weiße Schneelandschaft.

 

 

Geheimnisvolle Vorweihnachtszeit

Zum Dezember-Lesetreff (12.12.18) der 2. Klassen kamen 22 fröhliche Kinder. Dieses Mal begrüßte Leni sie mit dem geheimnisvollen Ton einer Klangschale – so geheimnisvoll, wie die Geschichte die sie an diesem Tage hörten:

Nur noch wenige Tage sind es bis Weihnachten. Herr Jakob, der Postbote, verteilt schon die letzten Weihnachtspäckchen. Nur für Ayshe ist wieder nichts dabei. Ayshes Eltern kommen aus der Türkei und sind Muslime. Und die feiern keine Weihnachten. Schade, denn Ayshe möchte auch so gerne ein Weihnachtspäckchen bekommen. Doch Herr Jakob ist Ayshes Freund und als Postbote hat er gute Verbindungen zum Weihnachtsmann. Da läßt sich doch bestimmt etwas machen.

Und tatsächlich erhält Ayshe bald einen geheimnisvollen Zettel vom Weihnachtsmann. Darauf steht nur ein Satz: „Schau mal unter die Kellertreppe…“

Um Geschenke und Päckchen ging es dann auch in der anschließenden Bastelaktion. Jedes Kind durfte ein eigenes kleines Päckchen basteln. Um es auch schön verzieren zu können, stellten die Kinder bunte Kordeln aus Wolle her. Was in den Päckchen drin ist, wird nicht verraten. Das erfahren wir erst zu Weihnachten.

Lesetreff für die 1. Klassenstufe am 07.11.2018 Wo sind die Gespenster hin? Zum Lesetreff!

Da Halloween noch nicht allzu lang her ist, wurde es auch zum Lesetreff der Erstklässler vergangene Woche schaurig und spannend. Zusammen mit den Kindern im Buch wurde die Gespensterstunde auf dem Spielplatz erkundet und Geschwister erschreckt.

Im Anschluss hat dann Jeder noch ein Gespenst selbst basteln, anmalen und mit rumspuken können. Als zum Schluss auch noch ein kleines Geisterstunde-Spiel gespielt wurde, war der Gruselnachmittag perfekt.

Der nächste Lesetreff wird dann wieder besinnlich und gibt eine Vorfreude auf Weihnachten. 

Spannende Mitratekrimis für kleine Spürnasen

burst
 

Auch der Lesetreff für die Lerngruppe 2 hat nach den Sommerferien wieder begonnen. 26 Kinder haben sich aufgemacht, um drei spannende Mitratekrimis für kleine Spürnasen zu lösen. Los ging es mit der Frage:  Wer hat den Schatz im Leuchtturm versteckt? Finden die Nachwuchsdetektive den entscheidenden Hinweis und überführen den Täter? Wer aufgepasst hatte, wie das Wetter war und warum der Verdächtige nicht nur vor dem Fernseher gesessen haben konnte, wusste schnell Bescheid.

 

In der zweiten Geschichte "Der Dieb im Freibad" musste das Rätsel um das gestohlene Handy von Maries Mutter gelöst werden.
Diesmal kam es auf die Täterbeschreibung an. Drei sehr ähnliche Verdächtige kamen in Frage und es kam darauf an, wie gut die Kinder zugehört und sich die Merkmale gemerkt hatten. Ungefähr die Hälfte der Detektive lag richtig!

 

Im dritten Mitratekrimi spielten "Die Schummelbrüder", die Zwillinge Timo und Tobi, eine große Rolle. Hatten die beiden sich die Geschichte von Hase und Igel zum Vorbild genommen und so geschummelt, sodass Timo gewinnen konnte?
Um das Rätsel zu lösen und den Verdacht zu beweisen, wurde das Geschehen nachgespielt. Als die Situation zweimal nachgestellt worden war, war allen klar, wer hier geschummelt hat.

 

Nachdem alle drei Rätsel durch die Zweitklässler so toll gelöst werden konnten, durften sich alle noch einen Detektivausweis basteln und mit Fingerabdruck und den wichtigsten Daten ausfüllen. So sind die Nachwuchsdetektive für den nächsten Fall gewappnet.

Leni und das Leseteam begrüßen die neuen Lerngruppen 1

Am Mittwoch, den 10.10.2018 war es soweit: Leni und ein großes Leseteam begrüßten die neuen Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 1. Neugierig öffneten Leni und die Kinder den Lesekoffer: eine Kastanie befand sich darin. Passend zum Buch des 1. Lesetreffs „Nick, Lotta und die Mutkastanie“.

Da so viele Schülerinnen und Schüler gekommen waren, verteilten wir uns zum Lesen der spannenden Geschichte auf drei Räume. Ganz aufmerksam hörten die Kinder zu.

Eigentlich fühlen sich Nick und Lotta sehr stark und sind zwei richtige Wildfänge. Doch als in der Schule die Lesenacht bevorsteht und Lotta dort übernachten soll, hat sie Bauchweh vor Angst. Woanders als zu Hause kann sie nur schlecht schlafen, und als dann auch noch Freundin Kati krank wird und nicht neben ihr liegen kann, fürchtet sich Lotta so sehr, dass sie weint. Doch Freund Nick kennt zum Glück gute Methoden, wie man die Nachtmonster vertreiben kann und eine Mutkastanie für Lotta hat er auch. Fröhlich wacht Lotta am Morgen auf und weiß nun auch eine Lösung für Nicks Angst vor den großen Jungen, die ihm immer auf dem Schulweg auflauern.

Im Anschluss an die Geschichte bastelten die Kinder tolle Anhänger aus Kastanien, Knöpfen und Perlen.

Der nächste Lesetreff der Lerngruppen 1 findet am 07. November statt. Wir freuen uns wieder über viele Besucherinnen und Besucher.

 

 

Newsartikel in der Übersicht

Es sind derzeit keine Einträge vorhanden.