JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten
 

Lesetreff der Lernstufe 2 Ein wunderschöner Nachmittag mit einer wundervollen Geschichte….

 

Primel

Die Plätze im Klassenzimmer der 2A füllten sich langsam mit den Kindern, und eine kleinen Runde neugieriger Kindern lauschten gespannt dem Bilderbuchkino von dem Hasen Primel.

Primel ist ein gemütlicher Hase. Am liebsten liegt er auf dem Feld und knabbert an Möhrchen herum. Dann schaut er sich Wolkenbilder am Himmel an und pfeift leise vor sich hin. Leider hat er zwei große, schiefe Zähne - doofe Hasenzähne, wie er findet.Und dann lispelt er auch noch wegen dieser doofen Zähne. Immer, wenn Primel „sch“ sagen will, kommt „pf“ raus.

Eines Tages jedoch triftt er auf einen Igel, der ihm jäh einen Strich durch das gemütliche Hasenleben macht. Das fiese kleine Stachelding lacht Primel nämlich aus, als der im Gespräch mit ihm lispelt. Er gibt ihm noch den Hinweis, dass er den Grund für das Lispeln auch sehen könnte, wenn er sich mal sein Spiegelbild ansehen würde und damit läßt er den armen Primel stehen.

Verunsichert sucht Primel Rat bei seinem besten Freund im Wald. Die Raupe Balduin mag Primel genau so, wie Primel ist. Er gibt kluge Ratschläge, aber gegen die Verunsicherung durch den Igel kommt der gute Freund nicht an.

Am Seerosenteich sieht Primel sein Spiegelbild. Seine Hasenzähne stehen weit auseinander. Sofort beschließt er, nie wieder den Mund zu öffnen, auch nicht zum Essen, und wenn doch, dann nur Nachts - er würde ein "Mondscheinmöhrenknabberer" werden (Zitat). Auch sprechen würde er nicht mehr. "Hmhmhmhm", das müßte zukünftig ausreichen.

Mit diesen Vorsätzen geht Primel am nächsten Tag in sein neues Leben und begegnet Charlotte, einer Häsin, die ihn nach dem Weg fragt. "Hmhmhmhm", bringt ihn da nicht weiter. Primel versucht sich in der Zeichensprache - auch nicht besser und dann, dann verplappert er sich und spricht, mit vielen Lispeleien, doch mit Charlotte. Die wundert sich nun zu Recht, warum ihr neuer Freund nun plötzlich spricht.
Als Primel vom Lispeln und seinen schrecklichen Zähnen erzählt, winkt Charlotte nur ab. Ihre Ohren, die seien nun wirklich schlimm. Eines kürzer als das andere. Charlotte nimmt Primel auf sehr niedliche Weise seine Scham. Ihm fällt daraufhin schnell seine Stärke ein - Pfeifen durch die Zahnlücke... Charlotte ist begeistert….

Die Kinder fanden die Geschichte super und wir hatten viel Spaß zusammen.

Zum Abschluss bemalten und beklebten wir Tontöpfchen und säten Kresse auf die Watte.

Es war ein toller Nachmittag und wir sehen uns alle hoffentlich bald wieder beim nächsten Lesetreff der Lerngruppe 2.

 

Text: M.Knopke ; Foto: E.Müller

Lesetreff 1 mit dem kleinen Raben Socken

Es dauert nicht mehr lange bis Ostern. Das durften auch die Kinder der 1. Lerngruppe beim letzten Lesetreff erfahren.

Zuerst hörten sie die Geschichte „Alles gefärbt“ vom kleinen Raben Socke. Dieser ist jedoch beleidigt. Die anderen Tiere wollen ihn beim Ostereierfärben nicht mitmachen lassen. Dabei hat er sich doch so darauf gefreut und extra seine Malsachen mitgebracht. Na ja, da muss er eben sehen, ob er nicht irgendwo im Wald ein Nest mit Eiern findet, die er anmalen kann. Und wie immer geht bei ihm so einiges schief.

Danach durften die Kinder sich noch eine zweite Geschichte vom Raben Socke aussuchen, bei der herzlich gelacht wurde.

Auch diesmal wurde im Anschluss an die Geschichten gebastelt. Jedes Kind durfte einen tollen Osterhasen mit einem Lollybauch nach Hause nehmen. Ein schöner Nachmittag ging zu Ende.

Lesetreff der Lerngruppe 2 - Till Eulenspiegel war da!

Am 21.02.2018 fand der Lesetreff der Lerngruppe 2 zum Thema Till Eulenspiegel statt. Wir haben einige lustige Geschichten und Streiche von Till Eulenspiegel kennengelernt.

Till Eulenspiegel soll vor rund 700 Jahren gelebt haben. Er war sehr schlau und hat seinen Mitmenschen gerne Streiche gespielt in denen er ihnen ihre Schwächen gezeigt hat.

So kam es zum Beispiel, dass er, als er bei einem Hochseilkunststück von den anderen Jungen ausgelacht wurde, behauptete, er braucht deren Schuhe für ein weiteres Kunststück. In der Hoffnung Till Eulenspiegel wieder auslachen zu können gaben sie ihm ihre Schuhe. Till band sie dann an das Hochseil, balancierte darüber und lies die Schuhe hängen. Die Jungen hatten Pech gehabt.

Am Ende seines Lebens arbeitete Till Eulenspiegel für einen König, der ihn sehr schätzte, da er ihn immer zum Lachen brachte und so kam es, dass Till sehr angesehen war.

Um zu zeigen, dass sie auch sehr schlau sind, durften die Kinder im Lesetreff sich im Anschluss an die Geschichten über Tills Streiche noch an einigen Knobelaufgaben versuchen. Diese waren nicht leicht, aber mit etwas ausprobieren konnten sie schließlich gelöst werden.

 

Hexe Zilly zu Gast im Lesetreff 1

 

Am letzten Mittwoch, den 07.02.2018, fand diesmal ein magischer Lesetreff für die Kinder der 1. Lerngruppenstufe statt. 30 Erstklässler kamen, um gemeinsam mit der Zauberin Zilly und ihrem Kater Zingaro ein lustiges Abenteuer zu erleben. Zilly hat nämlich einen Riesenfehler gemacht: Als sie ihr Festkleid in die Waschmaschine gesteckt hat, um einen Marmeladenfleck herauszuwaschen, merkt sie nicht, dass ihr Zauberstab mit in der Maschine gelandet ist. Die Wäsche ist ihrem Zauberstab leider überhaupt nicht bekommen. Danach funktioniert keiner von Zillys Zaubersprüchen mehr.  Jeder Zauberspruch führt zu einer Überraschung, die von Zilly ganz und gar nicht gewollt war. Ihr Kater Zingaro zerbricht sich den Kopf, wie er ihr helfen kann. Schließlich findet er in einem Zauberstabladen einen neuen Zauberstab für Zilly. Doch was es mit diesem besonderes auf sich hat, kann der Kater leider nicht lesen. Und so wartet auf alle am Ende noch eine letzte große Überraschung…

Inspiriert von der Geschichte „Zilly und ihr Zauberstab“ von Korky Paul und Valerie Thomas haben die Kinder auf diesem Lesetreff auch noch zwei Zaubertricks kennengelernt, mit denen sie jeweils einen Faden verschwinden lassen konnten.

Damit sie diese Zaubertricks auch zu Hause vorführen konnten, gab es danach drei Bastelstationen: Am ersten Tisch konnte sich jedes Kind einen bunten Zauberstab basteln. Der zweite Tisch bot alles für den Trick, mit dem die Kinder einen Faden unter einem durchsichtigen Becher verschwinden lassen konnten und am dritten Tisch gab es eine Faltanleitung, Papier und helfende Hände unserer Lesepatin Britta für eine magische Tüte, die ebenfalls einen Bindfaden verschwinden lassen konnte.

Ausgestattet mit allerlei Zauberzubehör machten sich die Kinder nach diesem zauberhaften Nachmittag auf den Weg nach Hause, wo einige der kleinen Zauberer vielleicht noch weiter an ihren Zauberkünsten gearbeitet haben.

Lesetreff 2 - ein wunderschöner Start ins neue Jahr mit einer wundervollen Geschichte….

Siku und die Nacht der Tiere

 

Die Bänke im Klassenzimmer der 2A füllten sich langsam mit den Kindern . Eine kleinen Runde von 9 Kindern lauschten gespannt dem Bilderbuchkino von dem Jungen Siku.

 

...Während der kleine Inuit-Junge Siku seinen Großvater an einem arktischen Wintertag durch Schnee und Eis begleiten darf, zeigt ihm dieser die Spuren der verschiedenen Tiere und erzählt ihm vom einstigen Leben der Inuit. So hatte der Großvater das früher selbst mit seinem Großvater machen dürfen.

Weil in dieser Nacht der Polarstern besonders hell leuchten wird und es dadurch eine besondere Nacht wird, bauen der Großvater und Siku einen Iglu um darin zu übernachten.

Später erscheint der strahlende Polarstern am Himmel und Siku wacht auf und geht aus dem Iglu. Eine Schneeeule fragt ihn, ob er denn mitkommen mag. Siku wundert sich, wer mit ihm da spricht. Da erfährt er, dass heute eine magische Nacht ist. Er geht mit zum Treffen der Polartiere  Unterwegs begenet Siku vielen Tieren: einem Wolf, einem Polarfuchs, einem Polarhase, einem Schneehuhn, einem Karibu, einer Robbe, eine Walross und einem Eisbär. Dieser trägt den müden Jungen und erklärt ihm das Besondere dieser Nacht. Einmal im Jahr sind alle gleiche, alle Tiere verstehen sich und keiner frisst den anderen. Dieses Treffen soll alle daran erinnern, dass alle Lebewesen wichtig sind und zum funktionierenden Zusammenleben alle gebraucht werden.

Alle bewundern den hellen Polarstern. Als dieser beginnt blasser zu werden, beginnt das Karibu mit dem Rückweg. Nach und nach folgen die anderen Tiere.

Da stürzt das Karibu und  tritt in eine Menschenfalle. Der kleine Junge ist der Einzigste, der das Karibu befreien kann. Das gerettete Karibu wünscht ihm, dass sein größter Wunsch in Erfüllung geht - einen eigenen Hund wie des Großvaters liebste Schlittenhündin.

Siku ist mittlerweile so müde, dass er für einen Moment die Augen schließt. Als er erwacht, liegt er wieder im Iglu. Hat er alles geträumt? Wie ist er wieder zurück gekommen? Doch draußen sind die Spuren des Eisbären zu sehen.

Also hat er das wirklich alles erlebt? Siku erzählt seinem Großvater davon , danach gehen Großvater und Enkel gemeinsam zurück ins Inuitdorf wo auf Siku nochmals eine Überraschung wartet.

Denn seine Lieblingshündin Leya liegt nicht alleine im Zimmer auf einer Decke. Sie hat in der Nacht 4 Welpen zur Welt gebracht. Und eines sieht aus wie die Mutter. Aber das Besondere ist der Fleck auf der Stirn, der aussieht wie ein Stern.  Leya stupst den kleinen Hund an und zeigt so, dass sie möchte, dass dieser später Siku gehören soll. Und Siku weiß sofort wie der Kleine heißen soll: Nanook, das bedeutet Eisbär.

 

 Und so geht sein Wunsch auf wundersamer Weise in Erfüllung…

 

Damit wir den Zauber dieser schönen Geschichte erhalten könnten, hat jeder einen eigenen Nordstern gebastelt. So nahm jeder eine Erinnerung mit nach Hause. Es war ein toller Nachmittag und wir sehen uns alle hoffentlich bald wieder beim nächsten Lesetreff der Lerngruppe 2.

 

Text: M.Knopke ; Foto: E.Mül

Lesetreff der 2. Klassenstufe - Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

Was für ein schöner Adventsnachmittag! Im Lesetreff der 2. Klassenstufe lernten wir am 13. Dezember 2017 einen alten Mann und einen kleinen Kater kennen. Die Kinder haben sich über die Geschichte „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“ gefreut.

Bald ist es soweit, morgen ist endlich Heiligabend! Doch bis dahin haben Pettersson und sein verspielter Kater Findus noch einiges zu erledigen: Im Wald einen Tannenbaum schlagen, Pfefferkuchen backen und vor allem einkaufen, denn an Weihnachten soll es natürlich wie jedes Jahr jede Menge Köstlichkeiten geben. Doch da passiert es: Pettersson verstaucht sich im Wald den Fuß. Wie sollen die beiden jetzt Weihnachten feiern ohne Weihnachtsbaum und ohne Stockfisch, Schinken, Fleischklößchen und Pfefferkuchen? Wie gut, dass die beiden erfinderisch sind und viele nette Nachbarn haben. Zum Schluss haben Pettersson und Findus nicht nur den originellsten Weihnachtsbaum aller Zeiten sondern auch das feinste Essen.

In der Vorweihnachtszeit konnten die Kinder darüber nachdenken, was es bedeutet zu helfen und wie schön es ist, im Kreis lieber Menschen den Weihnachtsabend zu verbringen.

Im Anschluss an die Lesestunde durften sich die Kinder bei Punsch und Lebkuchen noch den Nachmittag versüßen.

Wir wünschen Euch/Ihnen allen frohe Weihnachten und freuen uns auf die Lesetreffs im neuen Jahr!

Der Nikolaus zu Besuch beim Lesetreff der Lerngruppe 1 am 6.12.17

Um die 30 Kinder kamen am Nikolaustag zum Lesetreff der Lerngruppe 1, um das Buch „Krümel und die Weihnachtskiste“ im Bilderbuchkino zu sehen und zu hören. In der Geschichte geht es um Weihnachtsvorbereitungen und Geschenke: Während der große Bär dem Weihnachtsmann hilft, Geschenke für Krümel im Kleiderschrank zu sammeln, wartet der kleine Bär Krümel vergeblich darauf, dass der Weihnachtsmann auch Geschenke für den großen Bären in seine „Sammelstelle“, eine Kiste in seinem Zimmer, bringt. Am Weihnachtstag bekommt Krümel eine Menge Geschenke, der große Bär geht leer aus. Krümel sucht vergeblich in seiner Kiste nach Geschenken und ist sehr enttäuscht darüber, dass der Weihnachtsmann den großen Bären vergessen hat. Aber der große Bär ist nicht traurig, denn in Krümels Kiste befindet sich ja sein allerschönstes Geschenk: Krümel selber!

 

Nach dieser schönen Geschichte berichteten die Kinder bei Kinderpunsch und Plätzchen von den eigenen Erlebnissen am Nikolaustag und davon, was der Nikolaus ihnen alles gebracht hatte. Und während dann ein paar Nikolauslieder angestimmt wurden, ging plötzlich die Tür auf und herein kam tatsächlich der Nikolaus! Er verteilte Schokolade, Nüsse und Mandarinen und plauderte ein wenig mit den Erstklässlern, bevor er sich dann wieder auf den Weg machte. Was für eine Überraschung! Mit weiteren Weihnachtsliedern ging ein schöner Nachmittag zu Ende.

 

Das Lese- Team freut sich schon auf den nächsten Lesenachmittag am 10.1.18, bei dem das Buch „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ gelesen wird!

 

Fotos und Text: Lena und Tanja Schatz

 

Zauberhalfter Lesetreffnachmittag in der Schule

 

Am Mittwoch 15.11.2017 war es wieder soweit. Der Lesetreff für die 2. Klasse ist gestartet.

Wir haben viele bekannte Gesichter gesehen, die bereits im 1. Schuljahr treu dabei waren – aber auch neue Gesichter begrüßen wir sehr gerne.

Also ihr seid alle willkommen – auch wenn ihr beim 1. Lesetreff diesen Mittwoch nicht dabei sein konntet.

Wir haben zusammen in fröhlicher Runde die Geschichte der Zauberin Zilly gelesen – und waren alle neugierig, was Sie mit dem Riesenkürbis in Ihrem Garten wohl anstellen wird.

Im Anschluss daran haben wir gemeinsam noch eine Fledermaus aus Pappkarton und Rolle gebastelt, und Mandalas gemalt, die dann jeder stolz mit nach Hause nehmen durfte.

Also Kids, die Anmeldung für den Lesetreff erfolgt über die Bücherei. Die Termine und welches Buch gelesen wird erfahrt ihr aus dem Gemeindeblatt.

Oder ihr lasst euch gleich auf die „Dauerliste“ setzen, dann seid ihr automatisch jedes Mal mit dabei.

 

Wir freuen uns auf Euch.

Die Lesepaten

Text+Bilder: Sabine Jüngling

 

Newsartikel in der Übersicht

Es sind derzeit keine Einträge vorhanden.

 

Lesetreff für die 1. Klassenstufe gestartet

Am Mittwoch, den 8.11.2017 war es mal wieder soweit. Der Lesetreff für die neuen Erstklässler der FKG startete mit dem Buch: „Wer hat mich zum Fressen gern?“.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde von Leni, unserem Lesemaskottchen und den neuen Lesepatinnen folgten die Kinder gebannt der Geschichte von Karlchen, dem kleinen Krokodil.

 

Karlchen könnte so glücklich sein, würde ihm nicht etwas sehr Wichtiges fehlen: ein richtiger Freund. „Freunde hat man nicht einfach. Freunde muss man gewinnen“, sagt Fred, der Papagei. Aber sobald Karlchen einem Tier zuruft: „Dich mag ich zum Fressen gern!“, nimmt es Reißaus. Karlchen ist schrecklich traurig, bis eines Tages in seinem Teich eine wunderbare Überraschung auf ihn wartet.

 

Im Anschluss an die Geschichte konnten die Erstklässler ihr eigenes Lesezeichen basteln, das sie voller Freude mit nach Hause nahmen.

 

Wer den ersten Lesetreff verpasst hat, der ist herzlich zu unserem nächsten Lesetreff am 06.12.2017 mit dem weihnachtlichen Buch „Krümel und die Weihnachtskiste“ eingeladen. Wir freuen uns auf Euch!

Anmeldung erfolgt wie immer über die Bücherei.

 

(Text/Bilder: B. Jakob-Michael)

Der Nikolaus zu Besuch beim Lesetreff der Lerngruppe 1 am 6.12.17

Um die 30 Kinder kamen am Nikolaustag zum Lesetreff der Lerngruppe 1, um das Buch „Krümel und die Weihnachtskiste“ im Bilderbuchkino zu sehen und zu hören. In der Geschichte geht es um Weihnachtsvorbereitungen und Geschenke: Während der große Bär dem Weihnachtsmann hilft, Geschenke für Krümel im Kleiderschrank zu sammeln, wartet der kleine Bär Krümel vergeblich darauf, dass der Weihnachtsmann auch Geschenke für den großen Bären in seine „Sammelstelle“, eine Kiste in seinem Zimmer, bringt. Am Weihnachtstag bekommt Krümel eine Menge Geschenke, der große Bär geht leer aus. Krümel sucht vergeblich in seiner Kiste nach Geschenken und ist sehr enttäuscht darüber, dass der Weihnachtsmann den großen Bären vergessen hat. Aber der große Bär ist nicht traurig, denn in Krümels Kiste befindet sich ja sein allerschönstes Geschenk: Krümel selber!

 

Nach dieser schönen Geschichte berichteten die Kinder bei Kinderpunsch und Plätzchen von den eigenen Erlebnissen am Nikolaustag und davon, was der Nikolaus ihnen alles gebracht hatte. Und während dann ein paar Nikolauslieder angestimmt wurden, ging plötzlich die Tür auf und herein kam tatsächlich der Nikolaus! Er verteilte Schokolade, Nüsse und Mandarinen und plauderte ein wenig mit den Erstklässlern, bevor er sich dann wieder auf den Weg machte. Was für eine Überraschung! Mit weiteren Weihnachtsliedern ging ein schöner Nachmittag zu Ende. Das Lese- Team freut sich schon auf den nächsten Lesenachmittag am 10.1.18, bei dem das Buch „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ gelesen wird!

 

Fotos und Text: Lena und Tanja Schatz